Contact Us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right. 

50 Dufourstrasse
St. Gallen, SG, 9000
Switzerland

078 807 87 74

Was wir tun:

Youth Engagement offers Students at FH, HSG and PH, the opportunity to gather practical experience and engage themselves for refugees.

Are you ready to show your skills and strengthen them?

Get in touch with us and become a member.

Engage Yourself!

Unsere Projekte:

Über die Zeit können die Projekte, denen die Studierenden nachgehen sollen, auf die Herausforderungen der Zeit angepasst werden. Aktuell wollen wir Flüchtlinge unterstützen. Dabei bieten wir einen Service an, der auf die Fähigkeiten der Studierenden angepasst ist. Konkret bedeutet das, dass die Studierenden aus der PH unterrichten, diejenigen der FH eine medizinische und eine psychologische Betreuung anbieten und an der HSG eine Rechtshilfe angeboten wird.

Projekte

Wie wir arbeiten

Wir wollen sozial engagierte Organisationen helfen zu wachsen und/oder ihre Tätigkeiten zu vertiefen. Für jeden Partner arbeiten wir einige spezifische Tätigkeitsgebiete aus, basierend auf ihre Bedürfnisse. Unsere Partner sind dementsprechend äusserst wichtig für uns.

Tipiti

Das Tipiti ist unser erster Partner und unser erstes Projekt. Seit März können wir mit dem Tipiti arbeiten. Im Frühlingssemester 2018 konnten wir noch die Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit und des Lernateliers für das Tipiti übernehmen. Im Sommer kam zusätzlich ein Sportprogramm und ein Abendkurs in Informatik (für Interessierte aus allen Organisationen) hinzu.

 
tipiti-logo-anim.gif

 

Zwei Studierende mit einem Hang zu Marketing und dem Studiengebiet Wirtschaft, arbeiten mit einer handvoll Flüchtlingen zusammen. Ihre Aufgabe ist es jeden Monat eine kleine Kampagne zu veröffentlichen um die Aktivitäten im tipiti zu kommunizieren.

Dieses Projekt ist ideal, weil Studierende und Flüchtlinge zusammen arbeiten und lernen können. Wir glauben, dass alle auf Augenhöhe behandelt werden sollten. Mit diesem Projekt können wir diese zusammenarbeit erzeugen anstatt für jemanden zu arbeiten. Dazu kommt die grosse kreative Freiheit, die dieses Team hat. Sie können ihre Projekte selbst bestimmen wobei die Zusammenarbeit und der Lerneffekt wichtiger als das Resultat ist. Es ist also akzeptabel wenn zum Beispiel ein Video nicht ganz wie gedacht produziert wird. In den meisten anderen Praktikumsstellen wären Studierende unter dem Druck keine Fehler zu machen,. Wir ermutigen sie ihre Kreativität auszuleben und Risiko einzugehen. Das bedeutet aber auch, dass die Projekte mehr die Kultur der Flüchtlinge wiederspiegeln kann als unsere eigene.

Lernstudio

Die Idee hinter dem Lernstudio ist es Studierende und Flüchtlinge organisch zu vermischen. Studierende können das Lernstudio genauso benutzen wie Flüchtlinge. Die Übereinkunft ist, dass Studierende für Fragen der Flüchtlinge offen sind und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Um eine Atmosphäre zu erzeugen in der alle lernen können, sind zwei Studierende verantwortlich das ganze zu organisieren und koordinieren. Weiter sollen diese zwei aktiv mit den Flüchtlingen zusammenarbeiten und individuelle Talente erkennen und fördern sowie ihnen mit schwierigen Sachen zu helfen.

Das Ganze ist ein weiterführendes Angebot zu den bereits vorhandenen Kursen des tipiti. Wir versuchen den Lernprozess individuell zu gestalten und die Kulturen näher zusammenbringen.

Schnittstelle

Um die zusammenarbeit der verschiedenen Projekte zu koordinieren arbeitet ein Team aus zwei Studierenden an der Kommunikation zwischen uns und dem tipiti. Sie erstellen die Arbeitspläne  zusammen mit den Studierenden, organisieren das Equipment und informieren uns und das tipiti. Ausserdem haben sie den Auftrag mögliche Innovationen vorzustellen. 

Dieses Team ist das Herz dieses Projekts und vereinigt Verantwortung und Freiheit in der Gestaltung für Studierende.

 

HEKS

Im HEKS arbeiten wir zusammen mit der Rechtsabteilung und dem MosaiQ, dass sich für Leute einsetzt, die ausserhalb von Europa einen Hochschulabschluss haben und in der Schweiz nicht auf Ihrem Gebiet arbeiten können. 

HE_V_CMYK_co (002).jpg

Als angehender Jurist ist Arbeitserfahrung essentiell. Durch unsere Partnerschaft mit dem HEKS kann jeder diese Arbeitserfahrung erlangen und gleichzeitig einer guten Sache dienen. Mit Ihrer grossartigen Erfolgsquote hat sich die Rechtsstelle des HEKS Ostschweiz zu einem mehr als erfolgreichem Partner gemustert. 

Wir versuchen Sie zu unterstützen in dem wir sowohl Recherche als auch Schreibarbeit für Sie übernehmen. Gleichzeitig können unsere Studierenden aber auch von den erfahrenen und erfolgreichen Juristen des HEKS profitieren. 

Mit dem MosaiQ organisieren wir gemeinsame Aktivitäten um einen Austausch zu ermöglichen und gemeinsam für die Zukunft zu arbeiten. Die Akademiker aus dem Ausland profitieren durch den regelmässigen Kontakt mit anderen Akademiker und unsere Studierenden kommen in Kontakt mit anderen Kulturen und haben eine angenehme Zeit. 

Ausserdem sind die Leute aus dem MosaiQ ganz besonders am IT-Kurs interessiert.